top of page
  • Kevin Drewes

Frank Elstner gerät bei "Die Retter der Meerestiere" in Seenot - und strotzt allen Strapazen

© Docma TV

Mit inzwischen 80 Jahren kann es Frank Elstner immer noch nicht lassen. Mit vollem Einsatz und Leidenschaft setzt er sich weiterhin für den Artenschutz bedrohter Tiere rund um den Globus ein. Mit dabei: Zoodirektor Matthias Reinschmidt und Produzent Christian Ehrlich. In der zwölften Episode geriet das Team dabei sogar in Seenot.


Sieben Inseln, viele bedrohte Tiere


Ganze sieben Inseln bereiste die Crew, um bedrohte Tiere zu sehen und erneut Menschen zu treffen, die sich für den Artenschutz stark machen. So ging es nach Mallorca, Teneriffa, La Gomera, La Palma, die Insel Pico auf den Azoren, Madeira und die unbewohnte Inselgruppe Las Desertas. Vor La Gomera wurde es dabei brenzlig, wie der offizielle Pressetext verrät: "Die eine Hälfte des Bootes war auf hoher See geplatzt, als man zusammen mit einem Forscher versuchte, Unterwassertöne von Grindwalen mit einem Hydrophon (Unterwasser-Mikrophon) aufzunehmen. Es musste SOS gefunkt werden."


Fotos: © Docma TV


Frank Elstner verwirklicht Traum


Doch es gab noch mehr Strapazen. So gab es auf der Insel Las Desertas weder Strom noch fließend Wasser und bei der Übernachtung im Schlafsack liefen gleich Hunderte Kakerlaken rund um ihn herum. Doch natürlich lohnte sich all der Einsatz erneut - dabei konnte Frank Elstner sogar seinen Traum verwirklichen, einen Blauwal zu erblicken. "Elstners Reisen: Die Retter der Meerestiere" wird heute (7. April) um 20.15 Uhr im SWR ausgestrahlt.


"Retter der Tiere" - Das Buch zur Serie


Tipp: Erst kürzlich erschien das Buch "Rettet die Tiere", in der es spannende Ankedoten zu den Reisen von Frank Elstner, Matthias Reinschmidt und Christian Ehrlich zu lesen gibt.

Christian Ehrlich mit dem neuen Werk des Trios © Docma TV

bottom of page